von Anna Rosen­baum

Tro­cke­ner Husten mit Hals­krat­zen

Wer kennt es nicht: der Hals kratzt so oder so schon ein wenig und der Husten ist so tro­cken, dass ihn das nur noch stär­ker reizt. Oft ist zusätz­lich die Mund­schleim­haut emp­find­lich oder fühlt sich etwas ent­zün­det an. 

Mutter Natur bietet uns dage­gen eine fabel­hafte Lösung: die Schleim­stoffe. Hört sich leicht eklig an, aber machen wir einen Tee daraus, schmeckt der nicht anders als gewohnt. Die Idee ist, dass die Schleim­stoffe (auch: Muci­la­gi­nosa) sich als schüt­zen­der Film über die gereizte Schleim­haut legen und so den Hus­ten­reiz und die Ent­zün­dung lin­dern.

Pflan­zen, die Schleim­stoffe ent­hal­ten und in Tees gut ein­ge­setzt werden können sind: Spitz­we­ge­rich, Eibi­sch­wur­zel und Lin­den­blü­ten.

Tipp: Die Schleim­stoffe lösen sich besser, wenn die Pflan­zen­teile mit kaltem Wasser auf­ge­gos­sen werden und unge­fähr 1 – 2 Stun­den ziehen dürfen. Danach sollte das soge­nannte Mazerat dann rela­tiv schnell auf­ge­braucht werden. 

Feuch­ter Husten und ver­schnupfte Nase

Eine andere Form von Husten und Schnup­fen, die zwar weni­ger schmerz­haft, aber in Gesell­schaft den­noch unan­ge­neh­mer ist, ist der­je­nige mit Aus­wurf. Wieder nicht wirk­lich schön, aber so ist es nun einmal: was raus muss, muss raus. Bestimmte Pflan­zen­wirk­stoffe können das aber etwas beschleu­ni­gen, und zwar äthe­ri­sche Öle, Sei­fen­stoffe (Sapo­nine) und Glu­co­si­no­late.

Äthe­ri­sche Öle werden eher zum Inha­lie­ren oder als Kap­seln ver­wen­det, und die meis­ten glu­co­si­nol­at­hal­ti­gen Pflan­zen (z. B. Meer­ret­tich, Brun­nen- und Kapu­zi­ner­kresse) lassen sich besser als Nah­rungs­er­gän­zung oder Fer­tig­prä­pa­rat ein­neh­men (danach kannst du mal in der Apo­theke deines Ver­trau­ens fragen). Für die Tee­an­wen­dung sind des­halb beson­ders die Sei­fen­stoffe inter­es­sant.

Sei­fen­stoffe können dabei helfen, den Schleim zu lösen und sorgen so dafür, dass er besser abge­hus­tet werden kann. Typi­sche Ver­tre­ter, die häufig in Erkäl­tungs­te­e­mi­schun­gen zu finden sind, sind die Süß­holz­wur­zel und der Thy­mian.

Immer gut

Was bekannt­lich auch gegen Erkäl­tun­gen helfen kann, ist Wärme. Die Fla­vo­no­ide in Linden- und Holun­der­blü­ten können dir ordent­lich ein­hei­zen und so dazu bei­tra­gen, dass du die Erkäl­tung sozu­sa­gen aus­schwitzt.

Bestimmte Pflan­zen gelten sogar als natür­li­che Anti­bio­tika. Auf­grund ihres kom­ple­xen Wirk­me­cha­nis­mus sollen sie für eine ganze Band­breite an Bak­te­rien unan­ge­nehm sein, häufig wird ihnen sogar eine Wir­kung gegen Viren nach­ge­sagt! In Tees wird dazu häufig Thy­mian ein­ge­setzt.

Meist werden etwa drei bis vier Tassen Tee am Tag emp­foh­len. Auch die Ein­nahme von pflanz­li­chen Haus­mit­teln sollte nicht über­trie­ben werden. Und noch ein Geheim­tipp: ordent­lich süßen, und zwar mit Honig! Denn auch Honig gilt als anti­bak­te­ri­ell wirk­sam. Und so schme­cken die meis­ten Erkäl­tungs­tees auch gleich viel besser! 

Im Zwei­fel fragt am besten immer noch mal in eurer Apo­theke nach. Es ist so oder so am besten, wenn ihr euren Tee in der Apo­theke kauft, da die Pflan­zen dort bestimm­ten Qua­li­täts­kri­te­rien ent­spre­chen müssen.

Jetzt wisst ihr, worauf ihr auf der Inhalts­stoff­liste eurer Erkäl­tungs­tees achten könnt und werdet hof­fent­lich noch schnel­ler wieder gesund!

Gute Bes­se­rung!


7Mind kos­ten­los star­ten



Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

A medi­ta­tion a day keeps the doctor away
Glück stärkt das Immun­sys­tem — wis­sen­schaft­lich belegt