Sarah Schömbs

Wir emit­tie­ren was das Zeug hält! 2017 pro­du­zierte die Ener­gie­wirt­schaft allein in Deutsch­land 312 Mil­lio­nen Tonnen CO2. Dicht gefolgt von der Indus­trie mit einem Aus­stoß von 181 Mil­lio­nen und dem Ver­kehr mit ganzen 165 Mil­lio­nen Tonnen Koh­len­stoff­di­oxid. Doch damit nicht genug. Auch die Land­wirt­schaft — durch wie­der­käu­ende Rinder, Gülle und dem Ein­satz von Dün­ge­mit­teln — emit­tierte 2017 ganze 9 Mil­lio­nen Tonnen des Treib­haus­ga­ses.

Diese Zahlen sind unter ande­rem der Grund dafür, wes­halb der Earth Over­shoot Day, oder auch Welt­erschöp­fungs­tag, jedes Jahr dra­ma­tisch früher kommt. Laut Umwelt­bun­des­amt ver­brauch­ten die Men­schen 2019 bereits am 29. Juli so viel Res­sour­cen, wie die Erde in einem ganzen Jahr wie­der­her­stel­len kann. 3 Tage früher als im vor­he­ri­gen Jahr. Fast 5 Monate früher als im Ver­gleich zu 1987. Das bedeu­tet: Wir brau­chen mehr als eine Erde, wenn wir so weiter machen! 

Wer diese Zahlen zu abs­trakt findet, der gibt ein­fach mal seinen nächs­ten Urlaubs­flug in einen CO2-Rech­ner ein: 

Berlin — Palma de Mal­lorca — Hin- und Rück­flug: 722 kg CO2
Berlin — Bang­kok — Hin- und Rück­flug: 5.102 kg CO₂

Fakt ist: Wir kon­su­mie­ren, emit­tie­ren und helfen ordent­lich mit, dass der Kli­ma­wan­del immer weiter fort­schrei­tet.
Was wir brau­chen, ist ein gemein­sa­mes Kli­ma­be­wusst­sein. Denn es liegt an uns, den Kli­ma­wan­del zu stop­pen. Lasst uns Lösun­gen ent­wi­ckeln, mit denen wir ein Leben führen können, das im Ein­klang mit der Natur ist — Res­sour­cen spa­rend und nach­hal­tig.

Starte mit uns die 7Mind Klima Chal­lenge! Medi­tiere für ein acht­sa­mes Mit­ein­an­der und einen acht­sa­men Umgang mit der Umwelt. Und das beste? Spare dabei ganz kon­kret CO2. Wir zeigen dir, wie’s funk­tio­niert.

Jetzt deine Medi­ta­tion star­ten und das KLima schüt­zen:
7Mind kos­ten­los star­ten


Das Pro­blem des Treib­haus­gas­ef­fekts

Koh­len­stoff­di­oxid ist an und für sich nichts unna­tür­li­ches. Auch Pflan­zen, die faulen und sich zer­set­zen oder aus­bre­chende Vul­kane emit­tie­ren seit Jahr­tau­sen­den auf natür­li­chem Wege Koh­len­stoff­di­oxid. Und das ist erst­mal auch gut so, denn das Treib­haus­gas Koh­len­stoff­di­oxid ver­hin­dert, dass Wärme ins Welt­all ent­weicht. Ohne diesen Treib­haus­gas­ef­fekt, wäre es also bitter kalt auf dieser Erde. 

Das Pro­blem: Wäh­rend nor­ma­ler­weise Ozeane CO2 spei­chern und Bäume das Koh­len­stoff­di­oxid aus der Luft binden und in Sau­er­stoff umwan­deln, sind die heu­ti­gen Emis­sio­nen so groß, dass sie nicht mehr kom­pen­siert werden können. Rodun­gen, Ver­wüs­tun­gen, ver­schmutzte Meere und eine immer weiter wach­sende Welt­be­völ­ke­rung ver­stär­ken den Effekt. Die Folge: Die Erde heizt sich immer weiter auf. 

Mit Acht­sam­keit das Klima schüt­zen

Acht­sam­keit und Kli­ma­schutz sind untrenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den. Wieso? Weil die Acht­sam­keits­pra­xis den Grund­stock für ein acht­sa­mes und bewuss­tes Leben legt. 

Durch Medi­ta­tio­nen wie den Body Scan” oder Atem beob­ach­ten“ kannst du dein Kör­per­be­wusst­sein stär­ken. Das hilft dir dabei, Stress­re­ak­tio­nen wie schwit­zen oder innere Ner­vo­si­tät früh­zei­tig zu erken­nen. In stres­si­gen Momen­ten ent­wi­ckelst du eine Art Früh­warn­sys­tem, das erkennt, wann kör­per­li­che und men­tale Gren­zen erreicht sind. 

Doch nicht nur das — Ein erhöh­tes Kör­per­be­wusst­sein hilft auch dabei, deine Res­sour­cen acht­sam ein­zu­set­zen. Das bedeu­tet im Klar­text: Du lernst, mit deinen Res­sour­cen zu haus­hal­ten und wirst dir bewusst, dass deine Res­sour­cen end­lich sind. Na, klin­gelt da was? Auch die Res­sour­cen der Erde sind nicht unend­lich ver­füg­bar — ähn­lich wie die deines Kör­pers. Statt ledig­lich zu kon­su­mie­ren, lernst du durch Acht­sam­keit, deinen Konsum zu hin­ter­fra­gen und zu erken­nen, was du wirk­lich brauchst.

Auch die Wis­sen­schaft zeigt, dass sich Men­schen, die Acht­sam­keit prak­ti­zie­ren, ver­bun­de­ner mit sich selbst und ihrer Umwelt fühlen. Außer­dem ergab das Ergeb­nis einer Studie, bei dem Teil­neh­mende acht Wochen lang Acht­sam­keit durch­führ­ten, dass die Teil­neh­men­den weni­ger an mate­ri­el­len Dingen fest­hal­ten und das Gefühl haben, ein sinn­erfüll­te­res Leben zu führen.

Diese, durch Medi­ta­tion erhöhte Sen­si­bi­li­tät gegen­über der eige­nen Res­sour­cen, ist eine wich­tige Vor­aus­set­zung, um ver­ant­wor­tungs­be­wusst mit den Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit umzu­ge­hen.

Die 7Mind Klima Chal­lenge

Medi­ta­ti­ons for future: Anläss­lich des Global Cli­mate Action Summit, den Streiks der Fri­days for Future Bewe­gung und des World Clean Up Days möch­ten wir mit dir ein Zei­chen für den Kli­ma­schutz setzen und rufen die 7MIND Klima Chal­lenge ins Leben! 

Medi­tiere für ein acht­sa­mes Mit­ein­an­der und einen acht­sa­men Umgang mit der Natur! Und das Beste? Spare dabei ganz kon­kret CO2

Das funk­tio­niert so:

Mit jeder Medi­ta­tion, die du mit der 7Mind App machst, kom­pen­sie­ren wir ein Kilo­gramm CO2. Dafür haben wir uns der grünen Such­ma­schine Ecosia zusam­men­ge­tan. Ecosia ist eine Such­ma­schine, mit der du das World Wide Web im wahrs­ten Sinne des Wortes durch­fors­ten kannst. Ecosia pflanzt mit Hilfe deiner Suche Bäume und ver­kauft keine Daten an Wer­bende. Alle Pro­fite werden in das Pflan­zen von Bäumen inves­tiert. Außer­dem ver­öf­fent­licht Ecosia einmal im Monat einen Finanz­be­richt und ermög­licht so echte Trans­pa­renz.

Jede 50. Medi­ta­tion in der 7Mind App bedeu­tet ein Baum — ein Baum, der im Laufe seines Lebens ganze 50 kg CO2 aus der Atmo­sphäre bindet. Du brauchst nichts weiter tun, als zu medi­tie­ren! Um den Rest, küm­mern wir uns. Wie viele Medi­ta­tio­nen bereits gemacht wurden, erfährst du HIER.

Und damit nicht genug: Wir haben außer­dem eine Medi­ta­tion kon­zi­piert, mit der du dein Umwelt­be­wusst­sein stär­ken kannst. Die Medi­ta­tion Glo­bale Ver­bun­den­heit” ist für jeden kos­ten­frei zugäng­lich. In der Medi­ta­tion kannst du erken­nen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir sind als Welt­ge­mein­schaft dieser Erde untrenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den. Über die Pro­dukte, die wir kon­su­mie­ren, die Res­sour­cen, die wir dabei nutzen und letzt­lich auch über den Wandel unse­res Klimas. Die Medi­ta­tion kann dich dabei unter­stüt­zen, diese glo­bale Ver­bun­den­heit als ein Teil von dir zu erken­nen. Du fin­dest die Medi­ta­tion in der 7Mind App unter Sin­gles” in der Kate­go­rie Situa­tion.”

Wich­tig: Die 7Mind Klima Chal­lenge läuft 30 Tage und jede Medi­ta­tion zählt. 

Hilf uns, mehr Men­schen zu errei­chen und teile die Chal­lenge unter dem Hash­tag #medi­ta­ti­ons­for­fu­ture. Inspi­riere so Fami­lie, Freunde und Kol­le­gen und werde Teil der Bewe­gung. Medi­tie­ren und kom­pen­sie­ren für einen acht­sa­men Umgang mit der Umwelt!

Die Pod­cast­folge zum Impuls der Woche:


Starte hier deine Medi­ta­tion und kom­pen­siere CO2:
7Mind kos­ten­los star­ten


Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

Slow Travel: Die besten Tipps für acht­sa­mes Reisen
Du hast jeden Tag die Chance, etwas zu bewe­gen
5 Dinge, die dich Medi­ta­tion lehrt

Bild: Mika Bau­meis­ter auf Uns­plash