von Anna Rosen­baum

Im Winter, wenn die Tage kurz, dunkel und kalt sind, ver­brin­gen wir viel Zeit drin­nen – zu Hause oder bei Freun­den. Aber kein Grund zur Trüb­sal. Im Gegen­teil, wenn man sich darauf ein­lässt, ist der Winter per­fekt geeig­net, um es sich so rich­tig gemüt­lich zu machen. Und für die ganz kalten, grauen Tage haben wir Tipps für euch, wie ihr euch wieder auf­wärmt und auf schöne Gedan­ken bringt.

Mach dein Zuhause zum Win­ter­wohl­fühlort

Mit ein paar Hand­grif­fen lässt sich aus jedem Zuhause ein gemüt­li­cher Win­ter­wohl­fühlort machen. Wärme, Ker­zen­schein und weih­nacht­li­che Düfte schaf­fen die rich­tige Atmo­sphäre. Ein paar Extra-Kissen und Decken (und abends viel­leicht eine Wärm­fla­sche) machen die Couch zur Kusche­l­oase. Wer mit ein biss­chen Krea­ti­vi­tät noch mehr Wohl­füh­l­at­mo­sphäre schaf­fen will, kann ganz ein­fach selbst eine duf­tende Zimt­kerze bas­teln. Dazu brauchst du: 

Die Zimt­stan­gen klebst du mit ein paar Trop­fen Kleber einmal rund um die Kerzen herum. Falls sie zu lang sind, können sie mit einer Gar­ten­schere ein­fach auf die rich­tige Länge gebracht werden. Anschlie­ßend bin­dest du eine Schleife mit der Schnur um die Zimt­stan­gen, um ihnen zusätz­li­chen Zusam­men­halt zu geben. Voilá – duftet herr­lich weih­nacht­lich und taucht jeden Raum in ein gemüt­li­ches Licht.

Wärme von innen heraus

Es gibt diese Tage – eigent­lich ist der Raum warm genug, und doch bekommt man die Kälte ein­fach nicht aus den Kno­chen. Da hilft nur Wärme von innen heraus! Unser Tipp: beson­ders wär­men­den Ingwer mit süßem Apfel und Zimt kom­bi­nie­ren. Für zwei Becher Ingwer-Apfel-Zimt-Tee brauchst du: 

Ingwer stärkt außer­dem das Immun­sys­tem. Wer es etwas süßer mag (und noch mehr für die Gesund­heit tun will): Honig wird nach­ge­sagt, anti­bak­te­ri­elle und anti­vi­rale Eigen­schaf­ten zu haben! 

Wärme für deine Gedan­ken

Auch wenn Woh­nung und Körper schön durch­ge­wärmt sind, kann es natür­lich trotz­dem sein, dass das trübe Wetter die Gedan­ken noch ein wenig grau erschei­nen lässt. Aber auch dage­gen lässt sich etwas unter­neh­men!

Denn das Gehirn reagiert sowohl auf fik­tive als auch auf reale Situa­tio­nen. Und das kannst du dir zunutze machen, wenn sich deine Stim­mung einmal trübt. Je nach­dem, wie stark deine Vor­stel­lungs­kraft ist, können schöne Gedan­ken sogar genauso Glücks­hor­mone frei­set­zen wie reale schöne Erleb­nisse!

Pro­bier es doch einmal mit einer ein­fa­chen Gedan­ken­reise: Schließe die Augen und stell dir vor, dass du in einem warmen, son­ni­gen Land bist. Viel­leicht rufst du dir deinen letz­ten Urlaub vor Augen. Mal dir jedes kleine Detail vor deinem inne­ren Auge aus und nimm wahr wie du dich dabei fühlst. Kannst du dir die Son­nen­strah­len auf deiner Haut vor­stel­len? Die warme Luft in deinem Gesicht? 

Wenn du dich dabei anlei­ten lassen möch­test, fin­dest du in der 7Mind-App unter den Jetzt”-Übungen im Bereich Ima­gi­na­tion” ver­schie­dene Medi­ta­tio­nen, die sich das Prin­zip zunutze machen. Sogar zwei, die dich mit an den Strand nehmen!

Ent­spannt im Winter dank Medi­ta­tion:
7Mind kos­ten­los star­ten




Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

Haus­mit­tel bei Erkäl­tung: Das Kräu­ter-Ein­mal­eins
Glück stärkt das Immun­sys­tem – wis­sen­schaft­lich belegt
Tipps für einen erhol­sa­men Schlaf